Den eigenen Stil finden oder Trends folgen?

Den eigenen Stil finden

So findest Du einen Weg, der zu Dir passt!

Du hast Dir Dein Business aufgebaut, doch diesem fehlt noch das gewisse Etwas, eine individuelle Note? Dir fehlt die zündende Idee und Du weißt nicht, wie Du Deinen eigenen Stil entwickeln sollst? Dann bist Du bei uns genau richtig!

Wir helfen Dir mit unseren Tipps, einen Stil zu finden, der zu Dir passt, Deine Persönlichkeit unterstreicht und Wiedererkennungswert hat.

  1. Wofür schlägt Dein Herz?

Zunächst solltest Du die Basics Deines Business beherrschen – klar! Und dann kannst Du auch schon richtig loslegen. Überlege Dir, für welchen Teilbereich – oder auch mehrere – Dein Herz wirklich schlägt. Diesen kannst Du dann individuell mit Deinem eigenen Stil versehen. Deiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Wie Du das machst, erfährst Du unter den folgenden Punkten.

technik beherrschen

  1. Passt, wackelt, hat Luft!

Bist Du bunt und auffällig oder hast du eher eine schlichte Art? Deine Persönlichkeit spiegelt sich nämlich auch in Deiner Arbeit wider. Daher solltest Du immer Deinem Gefühl folgen und in Dich hineinhorchen, ob Du Dich mit einem bestimmten Stil oder einer bestimmten Vorgehensweise wohl fühlst. Denn nur mit diesem bestimmten Wohlfühlgefühl kannst Du Du selbst sein und stehst somit fest hinter Deiner Arbeitsweise.

Da man sich immer selbst verändert und weiterentwickelt, ist das Finden des eigenen Stils ein andauernder Prozess. Es ist auch völlig okay, wenn sich Dein Geschmack mal verändert oder Du erkennst, dass Dein vorheriger Stil nicht wirklich zu Dir gepasst hat. Hauptsache es fühlt sich für Dich immer richtig an, denn dann bist das auch Du J

  1. Kopiere Deine Vorbilder!

Wer oder was inspiriert Dich? Hast Du Vorbilder?

Natürlich geht es nicht darum, jemanden oder etwas 1:1 zu kopieren. Doch auch, wenn Du Deinem eigenen Stil treu bleibst, kann etwas Inspiration nicht schaden. Und man lernt auch einfach viel, indem man nach links und rechts schaut und auch die Dinge der anderen für sich erprobt. Wir besuchen zum Beispiel sehr gerne in regelmäßigen Abständen Ausstellungen zum Thema Fotografie, lassen uns aber auch gern völlig artfremd inspirieren.

Du kannst auch schauen, auf welche Art und Weise andere Menschen in Deinem Berufszweig arbeiten und deren Ideen mit Deinen eigenen ergänzen. Aspekte, die Dir gefallen, kannst Du abwandeln und daraus Deinen eigenen Stil entwickeln.

vorbilder

  1. DU bist Dein Business!

Steffo und FranzoKunden buchen nicht nur Deine Dienstleistungen, sondern auch Dich selbst. Wenn Du und Deine Arbeit das gewisse Etwas haben, das einen bestimmten Kreis von Leuten anspricht, wirst Du es leichter haben, Dir einen Namen zu machen und Deine Kunden zu halten. Genau so funktioniert gute Werbung 😉

 

Brauchst Du denn unbedingt einen eigenen Stil?

Es ist sicherlich sehr wertvoll einen eigenen Stil zu vertreten, aber nicht zwingend. Der Vorteil ist, dass Du durch Deine individuelle Art und Weise Projekte zu organisieren, mit Kunden umzugehen und Deiner Arbeit an sich, einen bestimmten Kundenstamm anziehst, der Deine Arbeit schätzt.

Du kannst Deinen Stil aber auch mal brechen und dadurch noch individueller gestalten. Nahezu alles, was von klassischen Produkten, die man im Laden kauft abweicht, ist ein Personengeschäft. Das steht und fällt eben auch damit, ob man den Stil der Person, die man da vor sich hat, mag.

 

Und was ist mit Trends? Sollte man ihnen folgen?

Du solltest nicht jedem Trend blind hinterherlaufen. Es ist bedeutender, dass Du schaust, ob er Dir gefällt, er zu Dir passt und Du mit ihm umgehen kannst. Natürlich kannst Du Trends auch nur privat mitnehmen oder individuell abwandeln.

Wichtig ist, dass Du Deinen eigenen Stil behältst, auch wenn Du einem Trend folgen möchtest. Überlege Dir außerdem, ob Du durch einen neuen Stil oder Trend mehr Kunden gewinnen oder verlieren könntest.

Je nachdem, was Du häufig hörst oder siehst, wird sich auch mal Dein Geschmack ändern.  Trotzdem solltest Du nicht alles nachmachen, da Du sonst nicht mehr Dein eigenes Werk vertrittst und keine konsistente Arbeitsweise hast. Es kostet Dich also auch immer wieder sehr viel Zeit, einen neuen Trend für Dich zu übernehmen und zu etablieren.

Und mal ehrlich – wenn jeder nur noch dasselbe machen würde, wäre das doch ziemlich langweilig und eintönig, oder?

Hast Du Deinen eigenen Stil schon gefunden? Wie sieht Dein Stil aus? Machst Du Trends mit?

Schreibe es uns gerne in die Kommentare oder tausche Dich mit uns in unserer Facebookgruppe aus.

 

 

Schreibe einen Kommentar

*